man / woman

The Hebrew ’ishshah for “woman” and ’ish for “man” is a clear play on words. In English the terms “man” and “woman” naturally simulate that play on words (Moffatt emphasizes this in his 1926 translation by saying “This shall be called Wo-man, for from man was she taken.”)

In the German translations of Luther (all versions) and Menge (1926), this word play is emulated by creating the new term “Männin” which would be the grammatical feminine form of “Mann” (“man”).

Translation: German

Bei dem hebräischen ’ishshah für "Frau" und ’ish für "Mann" handelt es sich um ein Wortspiel. Im Englischen simulieren die gebräuchlichen Begriffe "man" (Mann) und "woman" (Frau) dieses Wortspiel (in der 1926 veröffentlichten Übersetzung von Moffatt wird das folgendermaßen herausgehoben: “This shall be called Wo-man, for from man was she taken.”)

In deutschen Übersetzungen von Luther (alle Versionen) und Menge (1926) wird dieses Wortspiel mit dem eigens dafür geschaffenen Neologismus "Männin" (für "Frau") nachgebildet.

Translator: Jost Zetzsche